Forschung
Fotografie - Sammlung  
 
  Dokumentationen
    Allerlei
Anmerkung:

Die hier dargestellte Theorie wartet darauf bewiesen zu werden.
Ein von allen akzeptierter Beweis ist jedoch nicht mglich. Es kann sich nur jeder selbst beweisen.
Dennoch gibt Seth Hinweise, auf gewisse Gesetzmssigkeiten, die aus unserer Dimension heraus nach anerkannten wissenschaftlichen Methoden unter der Beachtung, das unser sichtbares System kein geschlossenes System ist, bewiesen werden knnen.


Quellen: (1) Jane Roberts, Seth Buch, Die frühen Sitzungen 43-85 ISBN: 3-907-855-01-5

Schöpfung

Das Wort Schöpfung suggeriert Kontinuität. Aber Schöpfung existiert erst, wenn man im Sinne von Kontinuität sprechen mu, um einen Vorgang für uns verständlich zu machen, der in unserem Sinne dem einer Schöpfung ähnelt.

Energie

Es gibt keine festgelegte endliche Menge von Energie, aus der alle Dinge erschaffen werden müssen

Bewutsein

Jedes Teil, jedes Molekül, jedes Atom bis ins kleinste verfügt über Bewutsein. Bewutsein ist incht an physikalische Gesetze gebunden

EGO

Das EGO ist das Ich-Bewutsein, welches aus dem universellen Bewutsein als einzelne Wesenheit geformt wird. Damit wird ein scheinbar alleinstehendes autark agierendes Bewutsein gebildet. Das Ich-Bewutsein wird aus einer Focussierung auf einzelne Aspekte des Ursprungs-Bewutsein geformt. In unseren Begriffen als Kopien bezeichnet. Das Ich -Bewutsein besteht aus mehreren Schichten. Dabei bildet es (vermutlich) die Grundstruktur (Schichten) des universellen Bewutseins nach.
Mir derzeit bekannte Schichten:

 

Äusseres Ego

Annahme 1) : Das äussere Ego ist in unserer physischen Welt verhaftet. -- Das äussere Ego bildet sich aus der extrem focussierten Sicht in der nur bestimmte Informationen unseres Universums verarbeitet werden.

Annahme 2) : Das äussere Ego + inneres Ego entspricht unserem bewuten Selbst und damit dem, was wir als Teilseele betrachten

 

Inneres Ego

Aspekte die zum inneren Ego gehören:

Wie Seth sagte, kann aus einem äusseren Ego aufgrund seiner Entscheidung und Schaffenskraft ein inneres Ego werden. Demzufolge gelten für das äussere Ego mindestens die gleichen Aspekte wie für das innere Ego, jeweils um eine Realitätsebene verschoben. Das Innere Ego ist die nächste dem äusseren Ego zu Grunde liegende Schicht. Ihre Focussierung dient der Trennung von einem gröeren BW das mehrere Persönlichkeiten vereint: Nach unseren Begriffen ist das die Vollseele. Psychologische Zeit Ein Aspekt, der immer wieder zum tragen kommt, ist der andere Zeitverlauf der inneren Welt. Träume haben z.B. einen anderen Zeitverlauf. Wochen können im Traum vergehen, aber der Traum findet in unserer Zeit in einer Nacht statt. Der innere Geist ist vollkommen unabhöngig von der Zeit unserer Ebene obwohl man psychologisch diese Zeit scheinbar erlebt hat.

zeitlose raumfreie Existenz

Das innere Universum existiert nicht in Raum und Zeit. Es ist wie eine Idee. Eine Idee nimmt keinen Raum ein und ist zeitlos. Die psychologische Zeit mu demnach eine andere Zeitqualität haben als die Zeit die sich durch Raum definiert. Sie ist nicht mit unserer Zeit gleichzusetzen.

Unterbewutsein

Das Unterbewutsein steuert das EGO in subtiler Weise. Es ist relativ zum EGO der innere Teil vom inneren Universum und bildet sich aus der Vollseele. Die Vollseele wie alle ihre Abspaltungen ist Teil vom inneren Universum was wir als AWI oder Massenbewutsein bezeichnen. Wobei das Massenbewutsein auch nur einen Teil des AWI bildet Ich habe eine kleine vereinfachte Grafik zur Verdeutlichung der Relationen der einzelnen Teile gemacht, wie ich es sehe, aus der Perspektive eines Egos, das von sich aus gesehen, das "Zentrum " seiner Selbst ist.

Aufbau der Seele aus Perspektive des usseren EGOS


Einfhrung zum Aufbau von Materie

Nach Seth nehmen wir alle Objekte in unserer Selbstperspektive wahr. Alle Objekte werden von uns konstruiert und sind nur fr uns in unserer Perspektive sichtbar. Anders als es den Anschein hat, ist Materie nicht konstant existent. Sie wird permanent neu erschaffen in einem andauernden pulsierenden Wechsel zwischen Existenz und Nicht-Existenz. Materie ist spontan und augenblicklich.
Die Vernderungen die wir in Materie wahrnehmen ist eine Illusion. Statt dessen wird die Materie konstant neu erschaffen. Energie fllt vorliegende Muster auf. Klarheit Starrheit und Qualitt hngt von der Energie ab, von der es geformt wird. Die Eigenschaften hngen von der Position der Energie ab. Die Muster werden von uns selbst erschaffen. Auf telepathischer Ebene werden Eigenschaften bertragen, die mithelfen, genaue Details zu geben und ungefhre Ortsangaben genau zu fixieren.
Jeder in einem Raum konstruiert die eigene physische Materialisation der Idee "Fernsehgert" . Die Idee ist bekannt. Sonst wre es mglich, das die Konstruktionen nicht alle bereinstimmten, sonder physisch aufeinander abgestimmt werden mssten. Die physische Konstruktion des Gertes wird untersttzt durch die allgemein vertraute Idee eines Fernsehgertes wie sie im Allgemeinwissen existiert. Das Objekt braucht Energie um sein physisches Universum zu konstruieren. Kein Atom des Objektes ist heute und morgen gleich.

Zitat Seth (Band 2, S. 169): "Fast jedes Kind glaubt irgendeinmal, dass wenn es die Augen schliet, seine Umgebung verschwunden sei. Es nimmt an, dass der Stuhl nicht existiert wenn es den Stuhl nicht sieht und , meine lieben Freunde, in diesem Falle ist das Kind gescheiter als der Erwachsene."

Wenn die Sinne das Objekt nicht in der Selbst-Perspektive wahrnehmen, existiert das Objekt nicht. Wird es berhrt, existiert es nur in der sinnlichen Wahrnehmung. Der Stuhl existiert nicht, um gesehen zu werden, wenn das Kind ihn nicht sieht. Sieht es der Vater, so sieht der Vater den Stuhl aus der Selbstperspektive.
Ein Objekt wird von seinem Erschaffer fortwhrend konstruiert, wenn sich dieser Erschaffer im Raum befindet. Das Objekt wird teilweise konstruiert, wenn der Erschaffer sich nicht im Raum befindet. Ist der Erschaffer nicht im Raum und befasst sich nicht mit dem Objekt, nimmt er sich nicht die Mhe, es zu konstruieren. Wre er nicht im Raum und wrde sich an das Objekt erinnern, wrde er sofort das Objekt konstruieren. Jemand der sich zu dem Moment in dem Raum befindet, wrde das nicht wahrnehmen. Denn wir sind uns nur unserer eigenen Konstruktionen bewusst. Das gleiche Objekt wird sozusagen von jedem der diesen Raum betritt anders konstruiert. Der Standort wird durch innere telepathische Kommunikation abgestimmt. Es gibt Gesetze auf unserer Ebene, die die Konstruktion von Materie regeln, aber das sind psychische Gesetze. Diese begrnden sich mit der Fhigkeit des Individuums eine Idee in Materie umzusetzen, der Fhigkeit Energie zu erhalten und zu bermitteln, der Fhigkeit des Individuums in Bezug auf tatschliche Erschaffung.
Jede physische Konstruktion setzt sich aus Atomen und Moleklen zusammen, die ebenfalls wieder ein allgemeines Bewusstsein und ein Kapselverstndnis besitzen. Sie besitzen jedoch keine starken organisatorischen Tendenzen in sich selbst und es ist die Energie des Individuums, die diesem Aufbau hilft. Eine schwache Fhigkeit, um Energie anzuzapfen, ergibt auch schwache Konstruktionen. Neben materiellen Konstruktionen formen wir auch Konstruktionen anderer Art, die wir nicht auf der bewussten Ebene wahrnehmen. Sie existieren in klar definierten atomaren Strukturen und knnen von den inneren Sinnen wahrgenommen werden. Sie besitzen unterschiedliche Dichten und Geschwindigkeiten. Unsere Energie ist meist auf physische Konstruktionen und Materie gerichtet. Aber nicht alle Energie wird so gebraucht.
Der bewusste Geist (Gehirn) hat seine eigenen Grnde, wie und welcher Art er mit der Welt der physischen Konstruktionen umgehen will. Er ist selbst ein physische Konstruktion. Hierbei steht Gehirn fr die physische Konstrutkion und whrend der Geist fr das unfassbare steht.
Wenn fnf Personen ein Glas betrachten oder eher zu betrachten scheinen, haben wir fnf verschiedene Glser nicht nur eines. Jede Person konstruiert das Glas aufgrund ihrer eigenen persnlichen Perspektive. Es gibt daher fnf Personen, fnf verschiedende Perspektiven und Raum-Kontinua in denen das Glas existiert. Jedes Glas besteht aus ganz realen Moleklen und Atomen, die ihr eigenes allgemeines BW und Kapselverstndnis haben, die zusammen eine Glasgestalt formen. Es gibt einen Punkt, wo sich die fnf Perspektiven berlappen. Wrde man ihn finden, knnte man nur ganz kurz die anderen vier erblicken.

Diese Angaben stammen aus dem Seth Buch der Sitzungen Bd. 2 und knnen auf den Seiten 155-199 nachgelesen werden. Nach Seth handelt es sich dabei um das ntige einfhrende Grundverstndnis zum Thema Materie. Konzepte die man nach seiner Aussage kennen mu, bevor ein tieferer Einstieg mglich ist.






Allerlei
THEMEN:
Impressum
Kurzer Ausflug in die Jenseitsforschung